Digitale Briefmarke: Briefe frankieren per Handyporto

Digitale Briefmarke: Briefe frankieren per Handyporto

Die digitale Briefmarke ermöglicht das einfache Frankieren von Briefen ohne Drucker. Die Deutsche Post bezeichnet das als Handyporto - ganz schön praktisch. Wie das digitale Frankieren von Briefen ohne Drucker oder Briefmarken per Handyporto funktioniert, erfährst du in diesem Beitrag.

Ich schreibe selten Briefe und versende noch seltener Postkarten. Allerdings stand ich früher dann jedes Mal vor dem Problem, dass die Briefe ja noch frankiert werden müssen. Also erst einmal nach den Briefmarken suchen, die irgendwo bei den restlichen Unterlagen liegen mussten. Oft waren sie dann nicht zu finden oder schlicht aufgebraucht. Blieb noch die Alternative, Briefmarken online zu kaufen und dann auszudrucken. Aber ein ganzes Blatt für nur ein paar Briefmarken verschwenden? Auch irgendwie unpraktisch und zeitraubend. Daher war ich sehr froh, als ich vor einigen Jahren zufällig auf das Handyporto der Deutschen Post stieß.

Digitale Briefmarken per Handyporto

Das Handyporto der Deutschen Post funktioniert denkbar einfach:

  1. SMS mit "Brief" oder "Postkarte" an eine Nummer senden
  2. Einen Code per SMS als Antwort erhalten
  3. Den Code anstelle einer Briefmarke auf den Umschlag schreiben

Das Handyporto ist zwar geringfügig teurer als das "normale" Porto, dafür spart es mir Zeit und Nerven. Alle Details zum Handyporto findet ihr direkt bei der Deutschen Post: Handyporto

Seit ich das Handyporto kenne, habe ich keine Briefmarken mehr gekauft und freue mich bei jedem Brief aufs Neue, dass es so einfach gehen kann.

Wer schreibt hier?

Hallo! Mein Name ist Bastian und ich freue mich, dich hier begrüßen zu dürfen.

Als IT-Freelancer berichte ich über digitale Geschäftsmodelle, Software-Entwicklung, Selbstständigkeit und einen digitalen Lifestyle, etwa meine Erfahrungen im Home Office und mehr.

Was ist deine Meinung?

 
Startseite Impressum Datenschutz Toolbox Mediathek
Bloggerei.de